Grazer Frauenpreis 2020

Mit großer Freude durften wir Anfang März 2020 den Grazer Frauenpreis 2020 entgegennehmen. Ein großes emotionales Highlight in der gut 30-jährigen Geschichte des Mezzanin Theaters. 

Das Referat Frauen & Gleichstellung der Stadt Graz würdigt innovative Projekte von und für Frauen mit der Verleihung des Grazer Frauenpreises. Der Grazer Frauenpreis hat zum Ziel, Projekte zu würdigen, die feministische und frauenpolitische Anliegen vertreten und die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit verfolgen. Damit wird ganz bewusst frauen- und gesellschaftspolitisches Engagement und Handeln hervorgehoben und öffentlich anerkannt.

---

Laudatio von Frauenstadträtin Judith Schwentner  für Martina Kolbinger-Reiner und Hanni Westphal anlässlich der Vergabe des Frauenpreises 2020 an das Mezzanin Theater für die Trilogie des Theaterprojekts „Zur Lage der Frau“

Ihr habt es uns nicht leicht gemacht, auch wir haben es uns nicht leicht gemacht.

Lange gesichtet, bewertet, diskutiert, 32 Projekte, spannend bis zum Schluss…Einigkeit – trotz sehr unterschiedlicher Zugänge – auf ein Projekt.

Ein Projekt, das uns überzeugt hat – mit den Worten der Jury - weil es…

dezitiert feministisch ist
frauenpolitisch
es zum Kulturjahr passt
der Titel programmatisch ist
junge Frauen eingebunden sind
realitätsnah ist
und Feminismus ausstrahlt, den es braucht!

Ein Projekt, das überzeugt, weil es...
mutig
witzig
innovativ im Zugang
inklusiv
generationenübergreifend
partizipativ
natürlich feministisch
gesellschaftspolitisch
postdramatisch, interdisziplinär, selbstreflektierend ist.

Die beiden Frauen, die dahinterstehen, sind in vielfacher Rolle tätig - auch typisch…
Intendantinnen
Autorinnen
künstlerische Leiterinnen
Regisseurinnen
Schauspielerinnen
Produzentinnen
Förderinnen von Mädchen und jungen Frauen
sie sind Lebensfreundinnen – und durch ihr jahrelanges Engagement und Tun: Feministinnen!

Sie haben sich mit ihrem Projekt dem Thema „Frau sein“ sehr ausführlich beinahe unvergänglich erscheinenden Fragen gewidmet.

Der Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie,
der Repräsentanz in der Öffentlichkeit,
dem Hadern mit dem eigenen Körper, kränkende und krankmachende stereotype Bilder, die uns prägen.

Daraus entstanden eine Art dreiteiliges Forschungsprojekt zur aktuellen Lage

„Ich habe keine Zeit für ein anderes Leben“

Keine Zeit, nicht einmal die Darstellerinnen, daher eine Installation von drei jungen Frauen, in drei unterschiedlichen Ländern geboren - Stress. Schule, Familie, Beziehung, Krankheit, Schichtarbeit…

„Rede zur Lage der Frau“

227 Jahre nach der berühmten Rede von Olympe De Gouge „Die Rechte der Frau“ schauen, was aus den Forderungen geworden ist, völlige Gleichberechtigung, Wahlrecht, wirtschaftliche Unabhängigkeit, Zugang zu allen öffentlichen Ämtern. Die Protagonistin ist aufgefordert, eine Rede zur „Lage der Nation“ zu halten und stößt permanent auf Hindernisse.

Queen Kong

Tanzperformance zur Vorstellung von Weiblichkeit, Körper und Alter.

Wenn Frau jung ist, ist Frau schön, ungeduldig, auf der Suche, unabhängig, frei, verliebt, kämpferisch, stur, blauäugig, unsicher und findet sich immer zu dick.

Wenn Frau alt ist, ist Frau faltig, ruhig, besonnen, reif, sieht gut aus für ihr Alter, ist unsichtbar, erfahren, gelassen, grau und findet sich immer zu dick.

Das Projekt „Zur Lage der Frau“ ist eine künstlerisch feministische Standortbestimmung, die überzeugt.

Liebe Hanni Westphal, liebe Martina Kolbinger-Reiner, liebes Mezzanin Theater!

Ich freu‘ mich, euch für „Zur Lage der Frau“ den Grazer Frauenpreis 2020 überreichen zu dürfen.

Graz, am 5. März 2020

Teaser

* Presse *

More...