Kein Päckchen für Sando

Haben Möbel Gefühle? Oh ja. Zumindest der große Aktenschrank im „Amt für nicht zustellbare Postsendungen“. Er könnte sogar die Geschichten der Leute erzählen, die ihre Pakete nie erhalten haben, wenn er unsere Menschensprache spräche.

Das Schicksal des zehnjährigen Sando, der sein Geburtstagspäckchen nicht bekommen hat, weil seine Oma auf dem Weg zur Post tödlich verunglückt ist, erregt sein Mitleid besonders. Sando ist aus dem Kinderheim, in das er nach dem Tod der Oma kam, ausgebüxt und versucht, sich ganz allein zu seinen Eltern durchzuschlagen, die in Österreich arbeiten.

Doch der Weg durch Rumänien ist lang und gefährlich für einen Zehnjährigen. Das kann der Aktenschrank kaum aushalten, und so versucht er, die beiden Damen, die im Amt arbeiten, dazu zu bringen, die Geschichte von Sando zu einem guten Ende zu führen. Doch haben Frau Birnbaum und Frau Rödel genauso viel Mitgefühl wie der große alte Aktenschrank? Und was ist mit den Vorschriften im Amt, die die Beiden unbedingt befolgen müssen?

Eine berührende Geschichte über Ausgrenzung und Migration, spannend und feinfühlig erzählt.

* Presse *

Dass ihre Stücke immer “auf Persönlichem beruhen”, glaubt man Martina Kolbinger-Reiner bei “Kein Päckchen für Sando” sofort. Mehr...